Filme & Vorträge

Das eine ist die schriftliche Dokumentation, das andere ist die performative Darstellung.
Gedanken, Ideen, Reflexionen sind vom Leben nicht zu trennen.
Von Stimme, Person, Verleiblichung. Denken ist virtuell und konkret zugleich, abstahierend und sich zurückbeziehend aufs konkrete.

Vorlesungen bleiben weitgehend in den Mauern der Universitäten. Glücklicherweise gibt es auch hier Transparenzen: in den meisten Städten, in denen ich gelehrt habe und lehre, kommen Seniorenstudenten oder Menschen aus der Stadt hinzu. Die Kooperation und gemeinsame Diskussion zwischen Generationen ist immer fruchtbar und bereichernd, so wie jene zwischen Kulturen.

Vorträge richten sich dagegen an eine breitere Öffentlichkeit. Ich spreche gerne vor öffentlichen Gremien, vor Berufsverbänden, kleineren und größeren Auditorien aus Wirtschaft und Gesellschaft. Voraussetzung ist Solidität der Institutionen und dass sie auf dem Boden der Verfassung stehen.

Das Spektrum reicht dabei von klassischen Fragen der Philosophie: Ethik, Werte, Normen, Krieg und Frieden in der modernen Welt; über Themen, die das Christentum und die Weltreligionen betreffen, bis zu Fragen der Kunst des guten Lebens, von Glück und Liebe. Besonders gerne spreche ich über Ästhetik und Schönheit.

Ich halte auch Vorträge in französischer, englischer und gegebenenfalls italienischer Sprache. Nachfolgend liste ich eine Auswahl von Vorträgen und Vortragsorten aus den vergangenen zehn Jahren auf:

 

Zu den aktuellen Vorträgen siehe Vortragsthemen.

Ebenfalls einsehbar sind die Vorträge aus vergangenen Jahren.